Falscher Pfifferling Hygrophoropsis aurantiaca

Falscher Pfifferling Hygrophoropsis aurantiaca

Die Pfifferlinge - so nennt sich eine Kinderband



 „Würden sie erkennen, wenn irgendwo sozusagen falsche,
also giftige Pfifferlinge angeboten werden würden?“
 
„Ja sicher würde ich den Falschen Pfifferling Hygrophoropsis aurantiaca erkennen. Aber der ist ja nicht giftig, höchstens unbekömmlich. Außerdem schmeckt er fade und muffig.“
Herberger gab sich Mühe nicht zu versöhnlich zu wirken und setzte weiterhin seine strenge Amtsmiene auf. Er wußte, daß die Frau aus lauter Angst vor der Strafe wegen der kleinen Unkorrektheiten Wachs in seinen Händen war. Abgesehen davon war ja nicht gesagt, daß ihr Warenangebot der vorigen Woche unbedenklich war.
„Bitte halten sie sich zu unserer Verfügung. Teilen sie uns mit, wenn sie verreisen wollen. Sie werden noch benötigt. Und beten Sie, daß sie nicht von der Staatsanwaltschaft angeklagt werden. Im Weggehen drehte er sich noch einmal um und fragte: „Wissen sie über „die Großen“, wie sie sie nennen, etwas, daß uns weiterhelfen könnte?“
„Nein, glaube ich nicht. Zwei von denen sind Bauern aus der Gegend und ich sehe die nur ein paarmal im Jahr. Kann nichts über die sagen. Herr Häubling ist mir schon öfter aufgefallen, weil der immer und mit jedem Krach hat. Und weil er in Fischbach, wo ich wohne, zu tun hat. Ich sage Ihnen, der geht über Leichen, der will überall der King sein. Nur scheffeln. Der kommt an, steckt sich einfach einen Aktionsradius ab und andere haben diese Grenzen zu respektieren. Egal wie laut Gesetz die wirklichen Eigentumsverhältnisse auch sein mögen. Ich nenne Ihnen mal ein Beispiel: In Fischbach, da hat der ein Geschäft, so einen Obst- und Gemüseladen. Oder meinetwegen ein Haus und der Laden unten ist verpachtet, was weiß ich. Jedenfalls liefert er da, soweit ich das mitkriege, zweimal in der Woche seine Sachen hin. Vom Feinsten, sage ich Ihnen.“
„Und Sie kaufen da ein?“
„Um Gottes willen nein. Also ich kaufe da nicht ein. Nicht nur weil ich den Krösus nicht leiden kann, sondern, weil ich mir das exklusive Grünzeug einfach nicht leisten könnte. Dem seine Kunden sind die Gräfin Rotz und dieser Schlemmertempel da; für unsereins mit der Mini-Rente ist das nix.
Gleich gehts weiter

Tintling 3/2012