Hier entsteht zurzeit ein Wörterbuch pilzkundlicher Fachbegriffe.

Das ist schon ein Stück weit gediehen:

Aktuell ist der Buchstabe C und hier bin ich bei dem Säuerlichschmeckenden Glockenschüppling, in Ü*bersetzung des botanischen Namen auch Fastnackter Glöckling genannt, Pholiotina subnuda

Die drei Hauptdateien umfassen knapp 200.000 Stichworte,
die grob geschätzt auf etwa die Hälfte reduziert werden.
ca. 16.500 Begriffspaare sind aktuell online, Stand 18.4.2014
(Wenn ich weiterhin jeden Tag eine Seite mit etwa 30 Begriffen fertig kriege,
dann bin ich in einem knappen Vierteljahrhundert damit fertig ;-))

. A . B . C

Folgende Quellen wurden u.a. für dieses Lexikon herangezogen: 

Berger, K. (1980): Mykologisches Wörterbuch in acht Sprachen. Fischer, Jena.
Dörfelt, H. (1988): Lexikon der Mykologie. (Autoren: Uwe Braun u.a..), Fischer, Stuttgart / New York
Dörfelt, H. & Jetschke, G. (2001): Wörterbuch der Mycologie. Spektrum, Akad. Verlag, Heidelberg / Berlin 
Genaust, H. (1996): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen
Kajan, E. (1988): Pilzkundliches Lexikon. – Einhorn Verlag Schwäbisch-Gmünd.
Lörtscher, F. ( 1949): Kleines Fremdwörterbuch der Pilzkunde. – Eigenverlag Bern.
Kirk, P. M.,  Cannon, P. F. & Stalpers, J. A.  (2008): Dictionary of the Fungi: 10. Auflage
Michael-Hennig-Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde
Moser, M. (1984: Kleine Kryptogamenflora. Teil 1. Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze.
Aphyllophorales, Heterobasidiomycetes, Gastromycetes. Fischer, Jena und Stuttgart 1984. (Walter Jülich)
ibid (1983): Teil 2. Die Röhrlinge und Blätterpilze. (Polyporales, Boletales, Agaricales, Russulales).
5. Auflage. Fischer, Jena und Stuttgart. (Meinhard Moser)
Diverse eigene Sammlungen, die jetzt endlich mal ans Licht wollen.


Tintling-Logo