Rötlicher Lacktrichterling Laccaria laccata

Rötlicher Lacktrichterling Laccaria laccata 

Pilzliteratur und anderes zur Gattung Laccaria

 

Die Autoren dieser Werke: Jessy Labbé, Gregory M. Müller und Mahendra Rai.

Hier können Sie nach weiteren Titeln zu Laccaria suchen: (Einfach den Begriff in die Suchmaske eintippen)

Laccaria und Verwandte im online-Pilzbuch:
Laccaria amethystina . Violetter Lacktrichterling
Laccaria laccata . Fleischroter Lacktrichterling
Laccaria proxima . Rotbrauner Lacktrichterling

Häubling haßte es, wenn sein Sohn ihm einsilbige Antworten gab.
Er haßte es auch, wenn der Knilch ohne ersichtlichen Grund nicht alle umsatzversprechenden Möglichkeiten ausschöpfte. Nicht, daß er dem Sohn nicht gelegentliche schlechte Laune zugestanden hätte. Aber die könnte er ja bei seiner Frau ausleben. Hier hatte er zu funktionieren, basta.
„Was ist mit den anderen drei?“ Keine Ahnung. Hatte keine Zeit.“
Häubling konnte seinen Praß nur schwer verbergen, gab sich aber vor seinen Angestellten keine Blöße. Doch ganz verhehlen konnte er seinen Zorn nicht, denn die Warze ließ hochgradige Zuckungen erkennen, ein untrügliches Zeichen dafür, daß unter der Oberfläche der Teufel los war. Erfahrene Angestellte, also solche, die länger als zwei Monate hier beschäftigt waren, wußten, daß es an der Zeit war sich zu ducken und sich möglichst unauffällig zu verhalten. „Heute nachmittag kümmerst du dich darum.“
„Das mußt du selber tun, ich habe keine Zeit.“ Mit diesen Worten ließ er den Alten stehen und wandte sich einer Kundin zu. Karljohan wußte, was es bedeuten würde, wenn er sich auf diese Weise widersetzte. Er kannte seinen Vater gut genug, um zu erkennen, daß er überkochte vor Zorn. Er würde wie immer in den letzten Jahren diesen Zorn bei seiner armen Mutter abladen und wahrscheinlich würde er sie heute wieder verprügeln. Karljohan selber hatte die letzten Prügel mit achtzehn oder neunzehn bezogen. Irgendwann hatte sein Vater gemerkt, daß der Sohn ihm körperlich überlegen geworden war und hatte die Züchtigungen eingestellt. Seine Mutter mußte die Ausfälle aber immer noch ertragen, wenn auch nicht mehr ganz so häufig wie früher. Heute würde vielleicht so ein grausamer Tag sein. Aber diesmal war ihm das egal. Nein, egal war es ihm nicht, er nahm es notgedrungen in Kauf, weil er nicht anders konnte. Das war ein großer Unterschied. Heute nachmittag würde er endlich mit Ulrike reden.
Suite auf Seite x

. zurück zum Tintling