Pilzbücher von Ana Victoria Espinell-Ingroff



Um elf Uhr, nach vierstündiger Fahrt, begrüßte Karljohan seine Ulrike und die kleine Selina mit einem liebevollen Kuß. Fünf Stunden hat er nun Zeit, bis um drei Uhr der Vater kommt und zusammen mit Karljohan einen Teil der Ware an einige Geschäfte in den Nachbarorten verteilt. Zeit für ein kurzes Schläfchen also und einen anschließenden Imbiß. Wer denkt, daß nur der Montag wegen seiner Einkaufsfahrt nach Paris so stressig wäre, der irrt. Es gibt keinen streßfreien Tag in der Firma Emil Häubling. Für niemanden im Dunstkreis des Gebieters. Mit Karljohan´s erneutem Dienstantritt um drei Uhr wurde der LKW Rückseite an Rückseite gegen einen der anderen Firmenwagen geparkt, um die in Paris erstandene Ware verkaufsgerecht für die umliegenden Geschäfte vorzusortieren und umzuladen. Bis um sechs Uhr hatten alle Ladeninhaber das, was sie wollten und meistens noch ein bißchen mehr. Der große Rest würde ab morgen auf dem umsatzträchtigen und daher eminent wichtigen Wochenmarkt in Pilzberg abgesetzt werden und an den weiteren Tagen der Woche auf den anderen Märkten im Landkreis.
Das nächste Kapitelchen der Tödlichen Pilze ist an anderer Stelle zu lesen.Hier ein Hinweis für Eilige.

Tintling