Pilzbücher von Guy Redeuilh

 

„Haben Sie die Adresse von dem Otmar Schreier?“
„Das nicht, aber der wohnt in so einem feudalen Neubaugebiet. Hat da ein irres Haus hingestellt.
Ein paar von den Neugierigen sind schon extra vorbeigefahren, nur um einen Blick darauf zu erhaschen.
Also der und Herr Häubling sind in mancherlei Hinsicht aus dem gleichen Holz geschnitzt, Der Schreier ist hier ähnlich unbeliebt. Immer nur auf seinen Vorteil bedacht. Aber das ist nur die allgemeine Meinung, in Wirklichkeit ist der superkorrekt und hat den Durchblick. Das gefällt manchen hier nicht. Fragen Sie doch bei der Gemeindeverwaltung. Die müßten die Anschrift haben.“
„Was ist mit den anderen Gemüsehändlern?“
„Keine Ahnung. Wenn sie Näheres über die beiden Bauern wissen möchten, brauchen sie sich nur in Blumenstein umzuhören. Die wohnen fast alle da und haben dort ihre Felder. Sie kennen sich untereinander sehr gut. Dann könnten sie es natürlich in der Großmarkthalle versuchen, da werden enorm viele Wildpilze umgeschlagen.“
„Danke, vielleicht haben sie uns damit geholfen. Wir melden uns bei Ihnen, wenn es notwendig ist.“
Es geht gleich weiter
Pilze im Jahre 2079., Tintlings-Science fiction