Pilzbücher von von Philip M. Parker




„Sollte es dir vielleicht entfallen sein, warum dir nicht gut ist? Du hast den neuen Laster demoliert, ohne daß es für einen halbwegs vernünftigen Autofahrer einen Grund dafür gegeben hätte. Wenn ich so etwas zu verantworten hätte, dann wäre mir auch nicht gut. Verständlicherweise. Aber es könnte mich niemals veranlassen, meine Arbeit oder meine eigenen Eltern im Stich zu lassen. Im Gegenteil. Gerade jetzt würde ich mich doppelt anstrengen, um das, was ich verbockt hätte, wieder auszugleichen.“
„Sag mal, hast du dich eigentlich jemals gefragt, ob du vielleicht etwas auszugleichen hast?
Zum Beispiel gegenüber den armen Leuten, die bei dir Pilze gekauft haben?“
„Das ist ja wohl die Höhe!“  geiferte Häubling. „Bei mir hat niemand etwas gekauft, was ihm zum Schaden gereicht hätte. Niemand. Niemand. Hörst du.“ „Ach ja?“ „Abgesehen davon bist du der Einkäufer in der Firma. Ich kann doch wohl davon ausgehen, daß das, was du anschleppst, in Ordnung ist. Nein, in diesem Fall gibt und gab es kein Vertun.“ „Das könnten die Behörden aber ganz anders beurteilen.“

Wird an einer anderen Stelle fortgesetzt. Hinweis für Eilige .  zurück zum Index der Autoren .