Pilzbücher von René Flammer


Als Werner und Gundula Häubling am nächsten Morgen von Frankreich herüberkamen,
stand Karljohan´s Wagen vor der Tür. „Aha. Die hungrigen Mäuler kommen an den Tisch zurück.“
Dann fiel ihm ein, daß er doch eigentlich etwas softer sein wollte und zwang sich keine Aggressionen aufkommen zu lassen. Als Häubling mittags vom Markt zurück war, stand die Garage offen, so daß der Hänger ohne Umwege hineingefahren werden konnte. Karljohan koppelte sofort ab. Mittwochs nachmittags war Einkaufstag im heimischen Großmarkt. Es schien dem Alten, daß sein Sohn etwas von seiner früheren Dynamik zurückgewonnen hatte. Woher auch immer. Der Patriarch bemühte sich - im Rahmen seiner Möglichkeiten - sichtlich um einen freundlichen Umgangston, als er erwähnte, daß unbedingt festkochende Kartoffeln besorgt werden müßten. Karljohan war verblüfft.
Das waren ja ganz neue Töne. Als ob er nicht wüßte, daß das Vorhalten eines stets ausreichenden Vorrates an allen möglichen Sorten Kartoffeln zum Grundprogramm gehört. Da war doch was im Busch.
Oder hat jemand dem Alten was ins Essen gemischt? Ist auch egal.
Wie es in den Wald hereinschallt, so schallt es heraus. Also bemühte sich auch der Filius um eine gesittete Konversation. Aggressive Zwistigkeiten kosten viel Kraft und Karljohan war froh, daß er das bißchen Energie, das er in den zwei wundervollen Nächten mit Ulrike zurückgewonnen hatte, nicht vergeudete.
Er würde sie brauchen, wenn er reinen Tisch machen wollte.
Heute aber nicht.

Fortsetzung folgt - an anderer Stelle. Hier ein Hinweis für Eilige.

 Umschlag von Tintling 80 mit dem Braungrünen Zärtling Entoloma incacum Umschlag Tintling 80


Weitere Literatur
über Giftpilze

Tintling-Logo