Cook mal Pilze! 
oder, frei übersetzt:  Guck mal, Pilze. 

Pilze kommen hier  als 7-Pfund-Wonneproppen daher. Und zwar in Form eines dicken Pilzbuches in edler Aufmachung. Es enthält im ersten Teil Speisepilze und zugehörige Küchenkreationen. Der zweite Teil enthält bemerkenswerte Pilzarten, der dritte Sonderpilze und Pilze von Sonderstandorten und der vierte Giftpilze.
Insgesamt werden mehr als 1230 Pilzarten mit ihren botanischen Namen und mit ihren Volksnamen in bis zu 44 Sprachen vorgestellt. Insbesondere die traditionsreichen deutschen und französischen Volksnamen der wichtigsten Speise- und Giftpilze sind eine Initiative gegen das Vergessen und wurden über mehr als 30 Jahre hinweg liebevoll gesammelt.
Die Fotos der Pilze (die besten von fast 100 Fotoautoren des Tintling) sind exzellent und im innovativen H-UV-Verfahren gedruckt, was besonders brillante Druckergebnisse liefert.
Vielen der Pilzfotos sind QR-Codes beigegeben, die mit Beschreibungen und weiteren Informationen hinterlegt sind.

Das 688 Seiten starke und 3500 Gramm schwere, gebundene, fadengeheftete und titelveredelte Werk mit extra feinem, seidigem Papier und zwei Lesebändchen kostet € 48,50 zuzgl. VK und kann z.B. hier bestellt werden. 
Oder formlos per Mail an info@@tintling.com

Mehr zum Spezial-Preis für Abonnenten im Editorial von Tintling 2/15.

Sternenwelten

Beispielseite von Cook mal PilzeDas Buch ist auch über Amazon erhältlich 


Puffpilze am Stiel


Für mich rettete Karin Montag die Vorsaisson. Dies in einem Prachtband, den die gern ein bisschen verrückte Autorin «eine Art Pilzkochbildernamenschnärzchenbuch nennt und selbst in die Abteilung "Bücher, die die Welt nicht braucht" einreiht.
Es ist nichts für Superseriöse, das stimmt, ohne Bestimmungsschlüssel, unhandlich, wildwüchsig. Neueinsteigende dürfte allein die Fülle von weit über tausend präsentierten Pilzarten erschlagen; für Freaks ist es ein überraschendes Geschenk. Ich habe viel gelernt, viel gelacht, war nach gut portioniertem Genuss richtig
traurig, beim Register angelangt zu sein. Und noch dort gibt's allerhand nette Vignetten.
Herausgegeben hat die Verlegerin das Werk zum 20-Jahr-Jubiläum ihres «Tintling», der lebendigsten Pilzzeitschrift im deutschsprachigen Raum.
Sie konnte den riesigen Fundus von Fotos nutzen, der da zusamrnenkam, sowie das als Redaktorin erworbene Wissen. Zwischendurch finden sich diskrete autobiographische Notizen. Etwa die Erinnerung an Oma Lucie, die partout nichts Essbares wegwerfen konnte und mit ihrem Hallimasch-Eintopf selbst skeptische
Gäste überzeugte. Zauberhaft. 
Hans Steiger in P.S., 25.09.2015

Das meint die Titanic
Und das "Naturschutz heute" 3.15:
Pilzliebhaber: zugreifen, denn so ein Buch wird es kein zweites Mal geben.
Beispielseite von Cook mal Pilze

Ein paar stark verkleinerte Beispielseiten

zurück zum Tintling

Sternenwelten

exotische Pilze

Vielen Dank für Ihre durchweg positiven Meinungen zu dem Buch!
Dit is een geweldig boek voor iedereen die van paddenstoelen houdt; ik bedoel echt houden van en niet enkel op naam brengen.Het is een boek voor fijnproevers, met heel veel geweldige recepten. De foto's van de paddenstoelen en de foto's van de recepten zijn van perfecte kwaliteit.Maar het is veel meer dan een kookboek, alle groepen paddenstoelen komen erin voor, ook de niet eetbare. De beschrijvingen en de verhalen zijn geweldig leuk om te lezen, neem bijvoorbeeld : Oma Lucie und die Hallimasch. De details bij de recepten in de vorm van zoveel verschillende peper en zout beeldjes in de vorm van paddenstoelen zijn heel erg leuk.Het is een boek waarin voor iedereen wat te lezen is, het is heel dik en daarom een boek dat dicht bij de hand moet liggen om iedere keer iets uit te lezen.Ik ben heel blij dat ik het gekocht heb en wens iedereen er veel plezier mee.
Marianne v. Kinsbergen,
NL - 5683    NZ Best

Schnecklinge und Wiesenellerling als Speisepilz

Über eine weitere Kurzbesprechung würde ich mich sehr freuen, gerne auch in deutsch ;-), gerne auch bei Amazon.

Hier noch weitere Meinungen bzw. Diskussionen zu dem Buch: Norbert Heine im Pilzforum,
Reinhard Wegner in Facebook