Pilzbücher von Guy Richard _Bisby



Guy Richard Bisby (1889-1958) war ein amerikanischer Professor für Pflanzenkrankheiten in Winnipeg
und Mykologe am Commonwealth Mycological Institute Kew (England).

Trotz der durchgezogenen Linie auf dem EEG-Gerät
meinte sie ihren Sohn in der nächsten Sekunde allein durch Reden aufwecken zu können.
Mehrere kostbare Tage gingen infolge dieser trügerischen Hoffnung ungenutzt ins Land, bis sie - auf wiederholtes Bitten - mit ihrem Ehemann im Stationszimmer von Dr. Burmeister stand. Dieser versuchte, dem vor Trauer, Verzweiflung und utopischen Erwartungen in die Wunder der Medizin völlig zerrissenen Ehepaar die Lage realistisch zu schildern. Er machte ihnen keinerlei Hoffnung, ihren Sohn jemals wieder als normalen Menschen in ihrer Wohnung zu beherbergen. Gottfried Gabriel brach als erster das Schweigen.
„Ich habe ihm immer gesagt, wenn du schon einen Führerschein für so ein Höllengerät machen mußt, dann mach doch auch gleich ein Testament.“
Die Worte „Organspende“ und „Organspenderausweis“ vermied er geflissentlich, vermutlich aus Rücksichtnahme auf seine Frau. „Er hat erst vor ein paar Wochen die Erlaubnis erhalten, sein Motorrad mit voller Leistung zu fahren und konnte es gar nicht erwarten, bis die vom TÜV auferlegte Drosselung der Maschine für Führerscheinneulinge endlich ausgelaufen war. Dann preschte er los. Meine Frau und ich, wir hatten nur noch Angst um ihn.“
Wird fortgesetzt

Tintling-Logo