Pilzbücher von Hans Haas

 

Die Ko-Autoren von Hans Haas in den oben vorgestellten Titeln sind
Heinz Schrempp, Gabriele Gossner und Walter Pätzold.

  In memoriam Hans Haas -  Erinnerungen an einen Lehrer   -  von Hans D. Zehfuß.    
Freitag, der 25. April 2003 12.00 Uhr im Friedhof des Ortes Besenfeld im nördlichen Schwarzwald. Ein schöner Frühlingstag. Ich sitze auf einer Bank neben der hellen verglasten Einsegnungshalle. Darin ein heller Fichtensarg, bedeckt mit einem Bukett von Frühlingsblumen - Tulpen, Osterglocken, Narzissen und so. Außer mir sind noch keine Trauergäste gekommen. Es ist auch noch zu früh. Die Einsegnungsfeier ist erst für 14.00 Uhr angesetzt. Die richtige Situation zum Sinnieren. Sinnieren über einen Menschen, den ich gekannt habe - dessen Lebensweg, unsere Begegnungen, unsere Beziehungen zueinander. Zunächst wirre, ungeordnete Gedanken vor dem Hölderlinzitat auf der Todesanzeige: So durchlauf ich des Lebens Bogen und kehre dorthin, woher ich kam.
Lesen Sie den gesamten Nachruf in Tintling 35 (Ausgabe 2/2003)
Dr. Hans Haas lebte vom 5.11.1904 - 16.4.2003 in Deutschland

Ehrengattung und Ehrenarten, die zu Gunsten von Dr. Hans Haas beschrieben wurden:
Haasiella Kotl. & Pouzar 1966
Russula haasii Raithelh. 1977
Oudemansiella haasiana Raithelh. 1972
Pseudolyophyllum haasianum Raithelh. 1979, heute Clitocybe haasiana
Cortinarius haasii M.M. Moser 1967, heute Cortinarius callochrous
Ditiola haasii Oberw. 1989
Rhizopogoniella haasii Soehner 1953

Pilzeintopf