Pilzbücher von Johann Stangl 


 
Johann Stangls wichtigstes Werk, sein Lebenswerk, gibt es zumindest in deutscher Sprache
nur selten bei Amazon zu kaufen.  Es ist vergriffen und wer gibt sowas schon mal freiwillig wieder her.
Mein eigenes Exemplar ist dermaßen abgewetzt, das man es ohnehin niemandem anbieten könnte.
Die Gattung Inocybe von Bayern ist eine Monografie über die Risspilze mit wunderbar naturgetreuen Aquarellen von ihm selbst und mit der gebündelten Erfahrung eines Mykologen, der sich sein Leben lang autodidaktisch mit dieser schwierigen Gattung beschäftigt hat.

Johann Stangl lebte seit seiner Geburt am  3.7.1923
bis zu seinem unerwarteten Tod am 9.5.1988 in Augsburg.
Er war ein deutscher Mykologe mit dem Interessensschwerpunkt Agaricales,
hier vor allem den Braunsporen und ganz besonders den Risspilzen.
Was ich gut verstehen kann, ich mag die auch sehr. Habe viel von ihm gelernt.

Taxa, die zu Johann Stangls Gunsten beschrieben wurden:
Stanglomyces Raithelh. 1986, Tricholomataceae
Coprinopsis stangliana (Enderle, Bender & Gröger) Redhead, Vilgalys & Moncalvo 2001, Psathyrellaceae Inocybe stangliana Kuyper 1986, Inocybaceae
Rhodocybe stangliana (Bresinsky & Pfaff) Riousset & Joss. 1977, Entolomataceae
Squamanita stangliana Bresinsky & Pfaff 1969, Entolomataceae
Clitopilus stanglianus (Bresinsky & Pfaff) Noordel. & Co-David 2009  Entolomataceae
Coprinus stanglianus Enderle, Bender & Gröger 1988, heute Coprinopsis stangliana, Psathyrellaceae

Man darf gestrost davon ausgehen, dass alle diese Ehrungen ehrlich und respektvoll gemeint sind
und die große Leistung des bayerischen Mykologen gebührend würdigen.
Bei Gattungen wie Moserella oder gar Familien wie etwa Krieglsteineraceae (in diesem Fall beherbergen beide Taxa  unbedeutende und harmlose Parasiten an harmlosen Pilzen),  gerne mal verabreicht zu runden Geburtstagen ungeliebter Kollegen,  darf man dies bezüglich auch schon mal seine Zweifel haben ;-)
Bei Johann Stangl ist das nicht so. Gut so.

Johann Stangl selbst hat - stets zusammen mit einem Ko-Autoren -
folgende Risspilze zu jemandes Ehren beschrieben:

Zu Ehren von Helmut Derbsch: Inocybe derbschii Schwöbel & Stangl 1982
für einen Ungarn namens Javorka Inocybe javorkae Babos & Stangl 1985
für Robert Kühner Inocybe kuehneri Stangl & J. Veselský 1974, heute Inocybe sindonia
 für Jan Kuthan Inocybe kuthanii Stangl & J. Veselský 1979 heute Inocybe cookei
 und für Georges Métrod Inocybe metrodii Stangl & J. Veselský 1979

zurück zum Index der Autoren