Pilzbücher von Jürgen Häffner



Es war ihr genauso wie allen anderen regelmäßigen Beschickern des Marktes nicht entgangen,
daß da mit den Pilzen von Häubling´s Stand irgendetwas nicht in Ordnung gewesen sein sollte. Genaueres wußte zu diesem Zeitpunkt allerdings noch niemand, trotz diverser Veröffentlichungen in der Tagespresse. Es war nur das durchgesickert, was einzelne Verwandte der Opfer angedeutet hatten. Hinter vorgehaltener Hand natürlich, denn bis die Ermittlungen abgeschlossen waren, hatte alles als vorläufig und mutmaßlich zu gelten. Und wer wollte sich schon eine Klage wegen übler Nachrede einhandeln. Trotzdem: die Gerüchteküche brodelte und natürlich wollte niemand nichts gesagt haben. Brunhilde Klowatz nahm in selbstverständlicher Opposition gegen den Rest der Welt den Werner Häubling in Schutz. Sie erzählte mit unverhohlener Ehrfurcht davon, daß er ja einer der Fleißigen und Tüchtigen seiner Zunft sei und daß das fulminante Vermögen, das er sich erarbeitet hatte, der gerechte Lohn für sein Engagement sei.
Die nächste Folge folgt
Was macht das Käferchen in meinen Pilzen?