Pilzbücher von Karl Esser



Trotz seiner Rohheit und Gefühlskälte verliebte sich ein hübsches und warmherziges, wenn auch reichlich mittelloses Mädchen in ihn. `Wo die Liebe hinfällt....` dachten schon damals die meisten Beobachter, denn die zierliche, brünette und sanfte Gundula wollte äußerlich so gar nicht zu dem über einsneunzig großen und grobschlächtigen Klotz passen. Schon damals stand dem nämlich seine Verschlagenheit im Gesicht geschrieben und die Warze neben dem linken Auge, die später das markanteste Erkennungsmerkmal werden sollte, war bereits im Ansatz vorhanden. Es mag sein, so vermuteten damals die meisten Bekannten, daß eine gewisse Intervention von seiten Gundula´s Eltern mit eine Rolle spielte, denn Werner´s Geldhäuflein war bereits zu einem stattlichen Vermögen herangewachsen.
Kurz: Werner war eine gute Partie.

Untermieter - ein Erfahrungsbericht über die Borreliose. zum Tintling .