Französische Pilzkochbücher



Die Autoren dieser Pilzbücher sind  Frédéric Jaunault, Philippe Joly, Vincent Allard, Dominique Compare,  
Héloïse Martel,  Jean-Pierre Fombeur,  Philippe de Mélambeau, Minouche Pastier, Renate Zeltner,  Antonio Carluccio, Philippe Cerfeuille, Sonia Ezgulian, Béatrice Vigot und Régis Marçon.

Ihr Ziel war ein gemütliches Restaurant,
das etwas abgelegen an einer Weiheranlage in einer wunderschönen Parklandschaft lag.
Die lag jetzt freilich im Dunkeln da. Sie waren besonders am Anfang ihrer Ehe gern hierhergekommen, um sich von den Strapazen der Arbeitswoche zu erholen. Im Sommer konnte man draußen sitzen und einfach die gepflegte Umgebung genießen. Die Küche war exquisit, die Speisekarte klein und fein und die in der eigenen Anlage frisch gefangenen Forellen waren in jeder Zubereitungsart ein Hochgenuß. Im Inneren des Hauses waren gemütlich abgeteilte, diskrete Nischen, in denen meist zwei Personen einen besonderen Tag verbrachten. Wer wollte, konnte hier sogar übernachten, was von Liebespaaren lebhaft genutzt wurde. Mehr noch: der Mariannenhof hatte sogar einen einschlägigen Ruf als diskretes und exklusives Liebesnest.
Karljohan und Ulrike machten auf die freundliche Bedienung aber nicht gerade den Eindruck eines jungverliebten Paares. Die beiden studierten wortlos die Speisekarte.



Tintling 3/2011 . Régis Marcon ist ein französischer, mykophiler Spitzenkoch an der oberen Loire


zurück zum Index der Pilzbücher

 Tintling-Logo