Pilzbücher von Hans Kühlwein


Prof. Dr. Hans Kühlwein wurde am 20.6.1911 in Landshut geboren, studierte Biologie in München und promovierte 1936 in Würzburg.
Sein Hauptarbeitsgebiet waren Physiologie und Stoffwechsel der Myxobakterien. In der Lehre hat er seit 1945 bis zu seiner Emeritierung 1979 an der Universität Karlsruhe die Botanik, Pharmazeutische Biologie, Mikrobiologie und Bakteriologie vertreten. Seiner Initiative ist der Ausbau der Karlsruher Biologie von zunächst einem Lehrstuhl auf die heutige Stärke zu verdanken. Er war Dekan der Fakultät und Naturschutzbeauftragter der Stadt Karlsruhe. Hans Kühlwein war ein ausgezeichneter Pflanzenkenner, der Generationen
von Apothekern und Biologen durch seine hervorragenden Botanischen Exkursionen begeisterte.
Quelle, mit Foto und Widmung anlässlich des 100sten Geburtstages von Hans Kühlwein.

 Hans Kühlwein wird auch in einem Beitrag zur Situation der Mykologie in Deutschland erwähnt. 
Dieser erschien 1998 in der Z. Mykol 64/1 und ist von Andreas Bresinsky und Hanns Kreisel.
Kühlwein war 1. Vorsitzender der DGfM von 1951 bis 1976 und ab dann deren Ehrenvorsitzender.

Im folgten als 1. Vorsitzende der DGfM Prof. Franz Oberwinkler, Prof. Heinz Butin und German Krieglsteiner.

Tintling