Graues Weichbecherchen Mollisia_cinerea

Ein naher Verwandter des Grauen Weichbecherchens Mollisia cinerea
wurde 1858 von Bernhard Auerswald als Peziza rabenhorstii beschrieben. Dieser Pilz heißt heute Mollisia rabenhorstii. Er wächst auf der Unterseite abgefallener vermodernder Eichenblätter und scheint selten zu sein.

Pilzbücher von Gottlob Ludwig Rabenhorst

 

Gottlob Ludwig Rabenhorst wurde 1806 in Treuenbrietzen geboren, lebte als Privatgelehrter in Dresden, später in Meißen.  Sein Hauptwerk ist "Deutschlands Kryptogamenflora", I. Band, die Pilze (Leipzig 1844).
Die Blätterpilze wurden neu herausgegeben von Dr. Georg Winter (Leipzig 1884).

Pilze, die zu Ehren von Ludwig Rabenhorst beschrieben wurden:
Rabenhorstia Fr. 1849, Diaporthales
Rabenhorstiites Teterevn.-Babajan & Tasl. 1977, Fungi
Rabenhorstinidium R.B. Singh & G.V. Patil 1980, Fossil Ascomycota
Agaricus rabenhorstii Fr. 1874; Agaricaceae
Cucurbitaria rabenhorstii Auersw. 1865,  Cucurbitariaceae
Depazea rabenhorstii Geinitz; Anamorphic Gnomoniaceae
Dicaeoma rabenhorstii Kuntze 1898; Pucciniaceae
Geastrum rabenhorstii Kunze 1873; Geastraceae
Lagenidium rabenhorstii Zopf 1878, heute Myzocytium rabenhorstii, Pythiaceae
Massalongia rabenhorstiana Gyeln. 1940; Peltigeraceae
Patellaria rabenhorstii Hepp 1853, heute Lecania rabenhorstii, Ramalinaceae
Peziza rabenhorstii Auersw. 1858, heute Mollisia rabenhorstii, Dermateaceae
Plenodomus rabenhorstii Preuss 1851, eine Anamorphe der Leptosphaeriaceae
Sordaria rabenhorstii Niessl 1873, Lasiosphaeriaceae
Sphaerella rabenhorstii Ces. & De Not. 1863; Mycosphaerellaceae
Sphaeria rabenhorstii Berk. & Broome 1852, heute Cryptosporella rabenhorstii, Gnomoniaceae
Splanchnomyces rabenhorstii Corda 1854; Rhizopogonaceae
Tuber rabenhorstii Corda 1854; Tuberaceae
Uromyces rabenhorstii Kunze; Pucciniaceae
Uromyces rabenhorstiana J.G. Kühn; Pucciniaceae
Ustilago rabenhorstiana J.G. Kühn 1876, Ustilaginaceae
Valsa rabenhorstii Nitschke 1867, heute Cryptovalsa rabenhorstii, Sordariomycetes

Ludwig Rabenhorst starb am 24. April 1881 in Meißen


Tintling-Logo