Spitzkegeliger Kahlkopf Psilocybe_semilanceata

Spitzkegeliger Kahlkopf Psilocybe semilanceata

Pilzliteratur und anderes zur Gattung Psilocybe




Verfasser dieser Arbeiten sind Paul Stamets, Christian Rätsch, O. T. Oss und L. G. Nicholas
Mit dem Widget nach weiteren Titeln zu Psilocybe suchen. (Einfach Psilocybe in die Suchmaske eingeben)

Psilocybe-Arten im online-Pilzbuch:
Psilocybe crobula . Weißflockiger Kahlkopf
Psilocybe montana . Trockener Kahlkopf
Psilocybe phyllogena . Rautensporiger Kahlkopf
Psilocybe semilanceata . Spitzkegeliger Kahlkopf 

Eine Damen nicknamens Cantharella stellte in die Expertenabteilung des DGfM-Forums eine Frage,
die noch zwei Tage nach der Veröffentlichung unbeantwortet blieb.
Sie hatte Austernpilze (Pleurotus ostreatus) auf Strohballen in ihrer Scheune auf Stroh kultiviert. Das Myzel hatte sich gut entwickelt, aber dann hatte sie jede Menge Ameisen in ihrer Scheune. Sie hatte schon davon gehört, dass manche Ameisen eine Symbiose mit Pilzen eingehen können, aber in ihrer Scheune mochte sie die Mitesser trotzdem nicht. Leider wusste keiner der angesprochenen Experten Rat.

Ich versuchs mal von hier aus (Internet-Foren sind nicht so meine Welt)
Hallo Cantharella,
das ist möglicherweise eine eigentlich in tropischen Gebieten beheimatete Blattschneiderameise, die sich zum einen auf die Blätter von Blätterpilzen (auch Lamellen genannt) spezialisiert hat und zum anderen aus dem Nahrungsbrei weitere Pilze in ihrem Bau kultiviert. Sie heißt Atta vollenweideri. Im Zuge der Klimaerwärmung dringen solche Arten immer weiter gegen Norden vor und wurden schon wiederholt in unseren Gefilden gesichtet. Nun also auch in Deiner Scheune.
Aber keine Sorge...
Du kannst die Ameisen vertreiben, indem Du ihr die Nahrungsgrundlage entziehst und Deine Austernseitlinge selber aufisst. Du musst also mit deinen zwei Beinen  einfach nur schneller sein als sie mit ihren sechs Beinen. Aber Vorsicht! Nimm bloß nicht Deine Strohballen mit in die warme Wohnung, denn damit würdest du den Tieren noch in die Hand spielen.
Hier ein  Bild von Atta vollenweideri in einem Strohballen. Sieht es in Deinen Austernpilzkulturen auch so aus?
Hier noch weitere Informationen ind der englischen Wikipedia und im Antweb.
Atta vollenweideri hat ihren von Namen übrigens nicht deshalb, weil sie sich an Austernpilzen voll weidet, sondern, weil sie zu Ehren des Ameisenforschers George Vollenweider beschrieben wurde.
Ich hoffe, dass Dir diese Antwort hilft; sie ist mir beim Rauchen eines Psilocybinpfeifchens locker von der Feder gesprudelt.

. zurück zum Tintling